Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? [Blogparade]

Ich möchte dich einladen: Auf eine kleine Reise zu den Ursprüngen; in die Zeit, als du deinen Blog gestartet hast. Vielleicht auch in den Zeitraum davor, als du dir Gedanken gemacht hast, wie du bloggen möchtest und warum. Wie waren deine Vorstellungen, was war deine Motivation für den Blog?

Wenn wir entspannt und zielgerichtet bloggen wollen, dann brauchen wir ein starkes, motivierendes Warum. Denn ohne Ziele arbeiten und schreiben wir ins Leere. Und wenn wir keine Motivation haben, dann ist ein stetiger Aufbau und regelmäßiges Schreiben so gut wie unmöglich. Entspannt ist dann nichts mehr, denn wir müssen uns zur Arbeit am Blog zwingen.

In dieser Blogparade kannst du deine ganz persönliche Ausgangssituation beschreiben. Du kannst zurückschauen und dich erinnern, warum genau du deinen Blog gestartet hast und welche Erwartungen und Vorstellungen dahinter standen. Beschreibe, ob und wie sich deine Ziele entwickelt und verändert haben und wie dich diese Entwicklung verändert und gestärkt hat. Deine Geschichte ist sicher auch spannend für deine Leser: Die, die dich schon lange begleiten, werden es vielleicht gut nachvollziehen können. Und die, die dich erst seit kurzem kennen, werden eine ganz andere Perspektive auf deinen Content und dein Gesamtwerk Blog kennenlernen.

 

Wie funktioniert die Blogparade?

  1. Du schreibst einen Blogartikel zum Thema (du kannst natürlich auch ein Video oder einen Podcast aufnehmen). Orientiere dich gern an den Leitfragen oder lass das Thema einfach wirken und schreib, was kommt. Solltest du keinen eigenen Blog haben, kannst du auch einen Text als Kommentar verfassen.
  2. In deinem Beitrag erwähnst du meine Blogparade und verlinkst auf diesen Artikel. So können viele Leute davon erfahren und mitmachen.
  3. Anschließend kommentierst du hier und verlinkst deinen Beitrag zum Thema.
  4. Kurz nach Ende der Blogparade fasse ich dann alle Beiträge in einem Artikel zusammen. Natürlich mit Link zum ganzen Beitrag.

Ende der Blogparade ist am Sonntag, 23. Dezember 2018.

HINWEIS: Wenn du zu deinem Beitrag einen kurzen Teaser-Text von etwa 3 Sätzen schreibst, kannst du selbst dafür sorgen, dass dein Beitrag in der Zusammenfassung besonders attraktiv wirkt. Denn so kannst du die Kernaussage in den Vordergrund rücken und den zukünftigen Leser direkt adressieren. So nutzt du die Bühne der Blogparade bestmöglich aus. Wenn ich keine solche Zusammenfassung von dir bekomme, nehme ich die ersten Sätze deines Beitrags.

 

Die Leitfragen

Wenn du dich mit deinem Blog-Start beschäftigst, kannst du dir die folgenden Impulse zu Hilfe nahmen. Es sind aber nur Impulse – du brauchst diese Liste nicht abarbeiten, sondern kannst deine Geschichte genau so schreiben, wie es für dich passt.

Wenn du erst seit kurzem bloggst, kannst du diese Gedanken ebenfalls aufschreiben. Dann steht eben weniger die Entwicklung im Vordergrund, aber du bist ja ebenso mit Erwartungen, Zielen und Gefühlen gestartet. Vielleicht ist es dann gerade spannend, diese in Worte zu fassen. So hast du in ein paar Jahren einen Ausgangspunkt, zu dem du noch mal schauen kannst, um deinen Blogaufbau zu reflektieren.

Hier ist übrigens mein Artikel zum Thema.

  • Dein Warum: Was war der ausschlaggebende Grund, deinen Blog zu starten?
  • Welche Motivation hat dich getrieben, das Projekt umzusetzen?
  • Welche Bedenken hattest du, welche Hürden gab es zu überwinden?
  • Hattest du konkret geplant oder einfach losgelegt?
  • Welche Ziele hattest du dir gesteckt? Welche Pläne hattest du mit deinem Blog?
  • Gab es eine zeitliche Dimension, in der du gedacht und geplant hast? Hast du dir eine Frist gesetzt, in der du erste Meilensteine erreicht haben wolltest?
  • Wie wolltest du deinen Blog aufbauen? Wie regelmäßig schreiben?
  • Wen wolltest du erreichen?
  • Was wolltest du für dich? Welche Blogger-Persönlichkeit wolltest du sein?
  • Welche Werte waren und sind dir wichtig? Für dich selbst, dein Schreiben und deinen Blog?
  • Was wolltest du auf keinen Fall?
  • Wie ging es dir damit, als du deine ersten Artikel veröffentlicht hast?
  • Wie haben sich deine Einstellungen und deine Arbeitsweise zum Bloggen im Lauf der Zeit verändert?
  • Hat sich die Zielgruppe verändert oder deine Ausrichtung?
  • Wie hat sich dein Schreiben mit der Zeit entwickelt?
  • Hast du deine Motivation und deine Ziele auf dem Weg beibehalten oder bist du mal vom Weg abgekommen?
  • Hattest du Phasen, in denen du gezweifelt hast? Gab es Krisen, in denen du gern hingeschmissen hättest?

Ich bin sehr gespannt auf deinen Blog-Start, dein Warum und deine Geschichte. Und denk an die Kurzzusammenfassung zu deinem Beitrag – schreibe sie einfach in meinem Kommentarbereich, wenn du deinen Beitrag verlinkst.

Viel Spaß beim Reflektieren und Schreiben!

Deine Anna

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann pinne ihn in die Welt hinaus!

Blog starten, Blog-Start, Blog aufbauen, Motivation beim Bloggen

77 Gedanken zu „Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? [Blogparade]

  1. Hallo Anna,

    danke für deine Idee dieser Blogparade. Mein Blog heißt Kommunikations Safari; auf https://kommunikationssafari.wordpress.com dreht sich alles um Kommunikation.

    Was mich am meisten bewegte, was die Beobachtung, dass viele Menschen sich im Bereich Kommunikation schwer tun, im Alltag, im Job, sei es nun Komplimente zu machen oder Feedback zu geben. Und Missverständnisse in der zwischenmenschlichen Kommunikation finden sich an jeder Ecke. In meinem Blog schreibe ich darüber. Ich skizziere Situationen und versuche, Ratschläge oder Tipps zu geben oder frage meine Leser, ob sie Ähnliches erlebt haben und was sie tun würden.

    Den kompletten Beitrag gibt es auf https://kommunikationssafari.wordpress.com/2018/12/23/kommunikation-ursache-und-loesung-fuer-viele-menschliche-probleme/

    Ich wünsche dir schöne Weihnachtsfeiertage,
    liebe Grüße, Nathalie

    1. Hallo Nathalie,

      toll, dass du es noch geschafft hast – Kommunikation ist ja auch mein Thema, allerdings in den letzten Jahren fast nur noch organisationale Kommunikation.

      Ganz besonders möchte ich auf zwei der letzten Sätze hinweisen, denn die sind so wichtig – insbesondere für Blog-Anfänger und die, die es noch werden wollen: „Nach mehreren langen Überlegungen, die dann irgendwann zu kleinteilig wurden, dachte ich: Los, fang an, sonst sitzt du in ein paar Jahren noch an der Theorie. Und wenn ich Fehler mache, dann ist das so; aus denen lernt man eh am meisten.“

      Schöne Feiertage und viel Spaß weiterhin mit deinem Blogprojekt!
      Anna

  2. In quasi letzter Minute kommt auch noch von mir ein Beitrag:
    https://julie-en-voyage.com/2018/12/23/warum-ich-mit-dem-bloggen-begonnen-habe-blogparade/
    Ich habe mich an deine Leitfragen gehalten und es hat mir wirklich Spaß gemacht, auf meine Bloggerzeit zurückzublicken und diese zu refletktieren. Danke für den Anstoß und diese tolle Blogparade!

    Als Teaser kannst du gerne folgenden Text verwenden:

    „Das Jahr neigt sich dem Ende zu, was eine gute Gelegenheit ist, zurückzublicken – nicht nur auf das vergangene Jahr, sondern auch auf meine bisherige Bloggerzeit. In Form von 17 Fragen lasse ich nun meine etwa eineinhalbjährige Zeit als Bloggerin Revue passieren. Ich nehme dich daher nun mit auf eine Reise zu den Anfängen von Julie en voyage sowie zu der Entwicklung meines Blogs und gebe dabei einiges an Hintergrundinfos preis.“

    Ich wünsche dir frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

    Liebe Grüße
    Julie

    1. „Es war mir von Anfang an extrem wichtig, authentisch und ehrlich zu sein. Ich empfehle hier nichts, was ich nicht auch wirklich so meine. Da gibt es keinen Unterschied zum nicht virtuellen Raum.“ <- Das finde ich auch total wichtig. Dass du das aber von Anfang an so gemacht hast, ist selten - oft müssen sich Blogger erst finden und mit der Öffentlichkeit zurechtkommen. Danke für deinen Beitrag und deine ehrlichen Antworten! Liebe Grüße Anna

    1. Liebe Barbara,

      danke für deinen Beitrag! Es ist schon erstaunlich, wie gedankenlos manche Menschen auf Irritationen reagieren und wie klein ihre Vorstellungskraft ist. Ich finde es super, dass du über das Thema Kino für Blindgängerinnen informierst – ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das für viele Menschen (Blinde aber auch Sehende!) sehr interessant und hilfreich ist.

      Und irgendwie ist es ja auch gut, dass dieser Taxifahrer so gedankenlos war – sonst hätte deine Schreibwut nicht diesen Artikel hervorgebracht 😉

      Liebe Grüße
      Anna

  3. Eine tolle Blogparade – wie alles begann. Ein Blick in die Vergangenheit von Ahoi und Moin Moin

    Mein Teaser:

    Kathy von Ahoi und Moin Moin reist seit mehr als sieben Jahren über die Weltmeere. Sie kommt aus dem quirligen Rheinland und ist zwischen Düsseldorf, Köln und Bonn daheim. Auf ihrem Blog heißt es „Barrierefrei auf Kreuzfahrt“– nicht nur für Menschen mit Rollator & co., sondern auch für Familien mit Kindern im Buggy – Alter. Ihr könnt ihre 100% barrierefreien Ausflüge ganz bequem und „auf eigene Faust“ nachreisen. Bei den 50% barrierefreien Ausflügen handelt es sich um Ausflüge mit Reisebus, Auto, Twizzy oder Boot. Kathy findet ihr auch auf Facebook, Instagram und Pinterest.

    Besten Gruß
    Kathy von Ahoi und Moin Moin
    Ahoi und Moin Moin bei Pinterest

    1. Liebe Kathy,

      vielen Dank dass du hier an meiner Blogparade teilgenommen hast – ich bin super froh über all die Themen und Geschichten, die hier zusammengekommen sind. Als neugieriger Mensch bin ich besonders begeistert von den vielen Blogs, die ich noch nicht kannte. Denn das erweitert meinen Horizont und reißt mich aus meiner kleinen Bubble heraus, in der ich es mir gemütlich gemacht habe.

      Ein wirklich tolles Blogprojekt – ich wünsche dir weiterhin viel Freude und Erfolg damit!

      Besten Gruß
      Anna

  4. Liebe Anna,
    nun springe ich auch noch auf den Zug auf, nachdem meine Kommilitoninnen Anne W., Hedda und Sabine viel schneller waren als ich.
    //Mein Blog erzählt aus seiner eigenen Perspektive, wie er entstanden ist, wie die Beiträge aufgebaut sind, was er mag und was er nicht mag. In ihm ist RAUM – Raum zur Entfaltung und Weiterentwicklung, für Spiritualität, Focusing und Schreiben, für Schönes und Tiefgehendes, für Verzweiflung und Abgründe. Ich mag es lyrisch, erzählend, sinnlich und echt. Lies hier, was mein Blog zu sagen hat: https://derrauminmir.wordpress.com/2018/12/23/BlogRueckBlick //

    Danke für den Anstoß zum Nachdenken über das Bloggen!
    Nun aber frohe Weihnachten und einen gesunden Start ins Neue Jahr!
    Christiane

    1. Liebe Christiane,

      eine sehr gute Idee, den Blog mal zu Wort kommen zu lassen – das mache ich vielleicht auch mal. Obwohl der bestimmt viel mehr meckern würde als deiner 😉

      Eine unregelmäßig-regelmäßige Leserin hast du jedenfalls in mir gefunden – nur für die Statistik. Und wenn wir es mal schaffen, dann freue ich mich auf neue Ideen und Anregungen und Austausch zu unseren Themen Bloggen und Schreiben. Gerne im Café beim Kaffee (oder Tee).

      Liebe Grüße und danke für deinen Beitrag
      Anna

  5. Noch geschafft mitzumachen trotz Umzugs von Norwegen zurück nach Deutschland! Hier der Beitrag: https://www.mitkindimrucksack.de/2018/12/22/warum-hast-du-mit-dem-bloggen-angefangen-blogparade/

    Tolles Thema für eine Blogparade übrigens, immer gut zu reflektieren.
    Unser Teaser: Angefangen zu bloggen habe ich vor mehr wie 10 Jahren, damals um die Familie nach unserer Auswanderung auf dem Laufenden zu halten über unser Leben im Hohen Norden. Vor einem Jahr kam dann unser Reiseblog dazu, einfach da wir über unsere bevorzugte Reiseart mit Kind und Rucksack mit dem Zug nicht viele Informationen im Internet fanden, dazu kam dann die Fotografiethemen und natürlich das Leben in Norwegen.

    LG und Frohe Weihnachten
    Ina

    1. Wow, da sind viele motivierende Sätze in eurem Beitrag. Besonders dieser Absatz hat mich strahlen lassen, das liest sich einfach nur leicht und gut: „Denn eines haben wir gelernt in diesem Jahr, es steckt eine ungeheure Arbeit hinter einem Blog, aber Arbeit die ungeheuer Spaß macht und deshalb haben wir mit dem bloggen angefangen und werden es fortsetzen solange es uns weiterhin Spaß macht! Der Blog ist ein wichtiger Teil unseres Lebens geworden und wir sind ganz gespannt, wohin uns die Reise mit dem Blog noch hinführen wird.“

      Besser hätte ich es nicht schreiben können! Danke für euren Beitrag zu meiner Blogparade!

      LG und schöne Feiertage
      Anna

  6. Liebe Anna!
    Danke für die tolle Idee zur Blogparade. Ich betrachte es tatsächlich jetzt erst, nach 5,5 Jahren, zum ersten Mal, wie es damals war. Was die ersten Beiträge waren… furchtbar 😀
    Es war wirklich eine tolle Erfahrung für mich zu betrachten, wie und was sich seither geändert hat, aber nochmals wirklich ganz genau die Anfänge zu betrachten.

    hier mein Beitrag: https://tortenzwerg.at/blogparade/

    Ohne Ziel, kein Konzept, nichtsahnend was ein Blog eigentlich überhaupt ist… einfach drauf losgelegt. Damit ich meine Rezepte wieder finde, die ich oft backe. Weil im Google suchen ist einfacher als am eigenen PC, war mein Ansatz. Und jetzt, 5 1/2 Jahre später, funktioniert das mit der Google-Suche tatsächlich. Hat etwas gedauert, aber jetzt steht ja auch das Konzept 🙂

    Danke nochmals und einen guten Start ins neue Jahr!
    LG
    Sonja von Tortenzwerg 🙂

    1. Liebe Sonja!

      Danke dir für deinen Beitrag – sehr spannend, dass dein Blog entstanden ist, weil du deine Zettelwirtschaft ordnen wolltest. Und cool, dass du auch nach 5 Jahren noch dabei bist und dein „Warum“ gefunden hast.

      Wichtig finde ich übrigens dies hier, das diskutiere ich immer wieder mit meinen Coachees aus der Koch- und Backwelt: „aber manchmal tut es auch einfach nur gut, einem Rezept das Warum beizusetzen. Oder auch jetzt einfach die Vergangenheit ein wenig zusammenzufassen.“ <- Ich glaube, dass diese Geschichten sozusagen die Sahne auf der Torte sind. Einfach, weil das noch mal mehr von dir erzählt, weil da deine Motivation und deine Persönlichkeit am meisten durchkommt. Daher finde ich es umso schöner, dass du jetzt längere Beiträge schreibst - tolle Entwicklung. Dir ebenso schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr Anna

    1. Liebe Anne,
      ich glaube, dass solche Blogs wie deiner unglaublich wichtig sind. Sie sind die besten Plattformen für einen ehrlichen Austausch. Die richtigen Leser finden dich sicherlich über Google und Social Media, denn genau dieses Spezialwissen ist es ja, dass uns genau da weiterhilft, wo allgemeingültige Tipps nicht ausreichen. Mein Kind ist zwar kerngesund, aber ich habe trotzdem – gerade in den ersten Jahren – zu kritischen Themen gerne auf Blogs recherchiert. Denn da stehen ehrliche und erprobte Lösungen statt redaktionellem Blabla.

      Danke für deinen Beitrag und viel Erfolg weiterhin – vielleicht wird ja irgendwann ein Buch daraus?

      Liebe Grüße
      Anna

  7. Kurz vor knapp habe ich zu Deiner Blogparade auch noch was geschrieben: https://www.ferngeweht.de/warum-blogge-ich-eigentlich/
    Als Teaser kannst Du gern den Anfang des zweiten Absatzes nehmen:
    „Vor über vier Jahren habe ich diesen Reiseblog Ferngeweht ins Leben gerufen. Eigentlich wollte ich nie bloggen. Schließlich verdiene ich als freie Journalistin und PR-Texterin mein Geld mit dem Schreiben. Andere Leute sollen mich dafür bezahlen, dass ich etwas zu Papier bringe – warum sollte ich denn bitteschön mein Wissen kostenlos hergeben?“
    Danke für die nette Idee und ein schönes Weihnachtsfest!

    1. Gut, dass du noch ein paar gute Antworten auf die Frage „warum sollte ich denn bitteschön mein Wissen kostenlos hergeben?“ gefunden hast.

      Danke für deinen Beitrag und natürlich ebenso schöne Feiertage!

  8. Liebe Anna, natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, bei Deiner Blogparade dabei zu sein. Schau hier: https://stefleifotografie.wordpress.com/2018/12/20/warum-habe-ich-mit-dem-bloggen-angefangen/

    „Warum habe ich mit dem Bloggen angefangen? Und wie hat sich meine Einstellung zum Bloggen seitdem verändert? Gab es überhaupt eine Entwicklung?

    Das Jahr neigt sich dem Ende. Fast zeitgleich jährt sich meine Bloggründung zum ersten Mal. Da liegt es nahe, ein kleines Resümee zu ziehen. Zufälligerweise hat Anna Livia Koschinski zu einer Blogparade aufgerufen. Thema: Warum hast Du mit dem Bloggen angefangen? Anna hat auch ein paar Leitfragen gestellt, die ich gerne beantworten möchte.“

    Ganz liebe vorweihnachtliche Grüße, Steffi

    1. Liebe Steffi,

      ich freue mich sehr über deinen Beitrag! Verfolge dein Blogprojekt ja schon recht lange und ich muss sagen: Ich sehe schon Veränderungen. Aber die Hauptsache ist deine unveränderte Motivation. So schön, das hier zu lesen: „Nö. Ich bin nach wie vor sehr motiviert. Da ich kaum Ziele habe und ziemlich planlos vorgehe, kann ich sie auch nicht aus den Augen verlieren . Wie gesagt: Ich mache das hier alles ohne Druck. Mein Blog ist neben der Fotografie mein Hobby. Es soll Spaß machen.“

      Schöne Feiertage und liebe Grüße
      Anna

    1. Lieber Ralf,

      vielen Dank, dass du deine Blog-Anfänge hier teilst. Und besonders danke auch für diese Gedanken: „Ich machte trotz aller Fehler erste Erfahrungen mit dem Verbreiten meiner Inhalte im Internet und nicht zuletzt wurde mein Schreibstil stetig besser.“ Das ist nämlich etwas, das oft übersehen wird. Viele haben so große Schwierigkeiten mit der Technik, mit der Verbreitung der Inhalte usw., dass sie ihre Erfolge und Fortschritte gar nicht sehen. Daher danke für den Reminder!

      Gruß aus Bielefeld
      Anna

  9. Liebe Anna,
    danke für diese Anregung nochmal darüber nachzudenken, warum ich überhaupt angefangen habe zu bloggen und warum ich es immer noch tue – zu meinem eigenen Erstaunen. Als Fazit kann ich nur sagen: Es ist nie zu spät im Leben noch mal was Neues anzufangen.

    hier der link zu meinem Blog https://frankfurterschreiblust.wordpress.com/

    Frohe Festtage
    Anne Winckler

    1. Liebe Anne,

      das ist eine wirklich motivierende Geschichte – und dann auch noch gleich für zwei Blogs! Dieser Studiengang hat also eine ganze Reihe Blogs hervorgebracht, von denen die meisten auch nach dem Pflichtteil weiter betrieben werden. Guter Studiengang – wir können nie genug Blogs haben! Ich lese aus deinem Text die Lust am Schreiben und an Geschichten heraus, daher ist dies sicher nur der Anfang. In 10 Jahren reden wir dann noch mal über Follower-Zahlen und ob die wirklich so wichtig sind 😉

      Danke für deinen Beitrag und schöne Feiertage
      Anna

  10. Liebe Anna, nun habe ich meinen Blogbeitrag fertig. Er ist etwas länger geworden, dabei habe ich nur einzelne Fragen von Dir als Anregung herausgegriffen. Aber ich habe mir erlaubt, dies mit anderen Themen und Menschen vernetzend zu verknüpfen. Das kam mir spontan in den Sinn. Hab vielen lieben Dank für die Anregung. Es war spannend, doch die Rückschau weiter als über das scheidende Jahr hinaus zu spannen. Und daraus formten sich auch meine Wünsche für das kommende Jahr.
    Ich wünsche Dir zauberschöne und erholsame Feiertage, für 2019 alles Liebe und Gute, Gesundheit und Freude, viel Erfolg und Glück auf Deinem Weg. Ich freue mich, dass wir uns in diesem Jahr begegnet sind. Herzliche Grüße, Doreen

    https://hehocra.de/7-buecher-3-blogparaden-und-mehr-persoenliche-blogeinblicke/

    1. Liebe Doreen, vielen Dank für deinen Artikel, für deine Gedanken und deine Ideen zum Thema Vernetzung und Bloggen als Bühne. Ich sehe das ganz genauso: Der Blog (ja, ich sage auch DER Blog) ist unsere Bühne und gleichzeitig ein wunderbares Zuhause, um dort mit interessanten Menschen in Kontakt zu kommen.

      Toll, wie du hier gleichzeitig deine Hürden und deine Erfolge thematisierst – ich wünsche mir, dass noch viel mehr Blogger so offen reflektieren und schreiben.

      Danke dir fürs Mitmachen
      Anna

    2. Liebe Anna, ich hatte meine Kurzfassung total vergessen. Entschuldige bitte. Hier kommt sie:

      7 Bücher, 3 Blogparaden und mehr persönliche Blogeinblicke: Innehalten, zurückschauen, dabei ein paar Buchempfehlungen, und meine Wünsche für Dich, für uns…

      Ich gratuliere Dir zum erfolgreichen Abschluss der Blogparade. Es sind faszinierende und großartige Beiträge. Muss mich noch weiter durchlesen…

      Herzliche Grüße und erholsame, zauberschöne Feiertage.

      Alles Liebe, Doreen

      1. Kein Problem – das übernehme ich so. Und ja, ich bin auch total froh, welche tollen Beiträge zusammengekommen sind. Und vor allem: Wie bunt und vielfältig die Blog-Sparten sind, die mitgemacht haben.

        Frohes Fest
        Anna

  11. Diese Blogparade kam genau im richtigen Moment – darüber zu schreiben warum ich schreibe, was ich damit will und was meine Ziele sind ist gerade ein Riesengroßes Thema – endlich sehe ich wie das Schreiben, dass ohnehin einen wichtigen Teil in meinem Leben ausmacht, zu etwas Neuem, Großen und Wichtigen in meinem Leben machen kann.
    Begonnen hat alles damit, dass ich das Schreiben wieder entdeckt habe und mit dem Bloggen eine Möglichkeit gefunden habe meine Gedanken zu teilen. Allerdings habe ich mir nie darüber Gedanken gemacht, dass ich damit auch meinen Lebensunterhalt bestreiten könnte.

    Meine Blogeinträge haben sich stark verändert und es macht mir besondere Freude zu sehen, dass ich im letzten Jahr professioneller geworden bin und sich mein Schreiben von mal zu mal verbessert! 🙂

    Jetzt scheint der richtige Moment zu sein diesen Teil von mir sichtbar, klar-definiert und zielgerichtet nach außen zu tragen.

    Diese Blogparade ist wie ein Startsignal! 🙂

    Danke für die Idee!

    hier ist mein Beitrag: https://www.rani-yoga.at/meine-blog-geschichte/

    1. Wow, danke für deinen tollen Beitrag, liebe Rani! Es scheint, als hättet ihr euch gefunden, du und das Bloggen. So schön zu lesen, dass es dir so viel gibt und dass du so daran und damit gewachsen bist! Ein toller Beitrag, in dem so viel Motivation für andere Blogger steckt.

      Danke, dass du mitgemacht hast
      Anna

  12. Liebe Anna,

    eine tolle Blogparade, die du da gestartet hast – und ich habe schon einige der Antworttexte mit großem Interesse gelesen! Wie schön, dass so viele Menschen deinem Aufruf folgen!

    Der Impuls zu meinem Blog war ursprünglich ein Streit um die Frage: Ist Fürsorge für Kinder oder kranke Eltern „Privatsache“? – Daraus ist ein Zeichen meiner (inneren) Stärke geworden und ich blogge seit etwa neun Monaten mit großer Intensität und Leidenschaft.

    Hier mein Artikel: https://mutter-und-sohn.blog/2018/12/14/warum-hast-du-mit-dem-bloggen-angefangen/.

    Herzlichen Gruß – ich freue mich, dass ich auf diesem Weg auch auf deine Seite aufmerksam geworden bin!

    Sarah (auf meinem Blog unter Pseudonym „Sunnybee“)

    1. Liebe Sarah,

      ja ich finde es auch großartig, wie viele tolle Geschichten und Motivationen fürs Bloggen hier zusammenkommen. Und auch, wie verschieden die Blogger sind, die mitmachen – das empfinde ich als große Bereicherung, weil es eben nicht nur Businessblogs sind.

      Zu deinem Artikel: Ich werde mich gleich noch etwas tiefer einlesen, immerhin bin ich ja alleinerziehend wie du und kämpfe noch mit der Ausrichtung meines Zweitblogs, der sich um das Leben und Arbeiten als AE dreht. Ich fand es sehr spannend zu lesen, wie stark auch das Thema Vernetzung in den Vordergrund stellst – besonders lokal und „echt“. Das deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen als AE, ein gutes Netzwerk ist einfach überlebenswichtig. Denn auch wenn man sich online prima austauschen kann, sind es die echten Begegnungen und Gespräche, die unseren Kopf gesund halten.

      Danke für deine Gedanken und dass du sie hier teilst!

      Herzliche Grüße
      Anna

  13. Liebe Anna,

    du hast mich zum Nachdenken, zum Grübeln und Reflektieren gebracht und ich habe Antworten und Wahrheiten in der Vergangenheit und in mir gefunden, die mir vertraut und einige, die mir neu waren. Ich danke dir ganz herzlich für diesen wunderbaren Impuls, aus dem dieser schöne, emotionale Blogbeitrag geworden ist: https://lizziswelt.com/2018/12/12/warum-ich-mit-dem-bloggen-angefangen-habe/

    Danke für diese tolle Gelegenheit und das verfrühte Weihnachtsgeschenk.

    Deine Lizzi

    1. Liebe Lizzi,

      dein Artikel hat mich gerade ein wenig aus der Bahn geworfen – so viel zum Thema Wirkung deiner Texte. Ich möchte bei jedem zweiten Satz laut rufen „Ja, genau!“ (und ich habe es auch gemacht – hört ja keiner).

      Danke für diese unheimlich inspirierende und ermutigende Sichtweise auf das Bloggen. Ich hoffe, dass ganz viele deinen Artikel lesen und fühlen und sich dann daran machen, ebenfalls einen Blog aufzubauen. Und dass sie dann nachvollziehen können, warum jeder deiner Sätze so wahr ist.

      Danke dass du hier mitgemacht hast! Wenn ich darf, würde ich deinen Artikel gern auf meiner Facebook-Seite teilen. Als inspirierendes Beispiel wie Bloggen sein sollte. Schön, dass du auf meine Parade gestoßen bist!

      Liebe Grüße
      Anna

      1. Liebe Anna,

        schade, dass ich deine Antwort erst jetzt gerade gelesen habe! Sie wäre auf jeden Fall ein ganz tolles Weihnachtsgeschenk gewesen 🙂 Nichts desto trotz, jetzt freut es mich natürlich genauso, dass dir mein Beitrag so gut gefällt und dass wir beide genauso viel Spaß am Bloggen haben! <3

        Auch wenn es etwas spät ist, du darfst meinen Beitrag sehr gerne weiterteilen – falls du noch möchtest 🙂 Wäre mir eine Ehre!

        Ganz herzliche Grüße und übrigens noch ein frohes neues Jahr
        Lizzi

      2. Liebe Lizzi,

        ich hoffe, du hast dich auch über das nachträgliche Weihnachtsgeschenk noch gefreut 😉

        Schön, dass wir uns hier begegnet sind
        Anna

    1. Hallo Markus,

      das ist ja mal eine ganz andere Richtung als ich sonst lese, weil auch ich mich ja in so einer Blase befinde, die mir vermehrt „meine“ Themen ausgibt. Daher begegnet mir Politik nur in den Nachrichten bzw. auf den Alleinerziehenden-Blogs, die ich so lese.

      Ich hab mich ein bisschen umgesehen bei dir und ich glaube fest daran, dass du dir mit deinem Thema wieder eine treue Leserschaft aufbauen wirst. Es ist halt ein Sektor, in dem du weniger Evergreen-Content hast als Leute, die Anleitungen schreiben. Du schreibst über aktuelle, oft harte Themen – dafür brauchst du die richtigen Leser. Für mich liest es sich aber so, als würdest du das gut hinkriegen – vor allem wenn du jetzt vermehrt Social Media einsetzen willst.

      Toll, dass du hier mitgemacht hast und ich so auch mal außerhalb meiner Bubble gelesen habe. Danke für deinen Beitrag und viel Spaß weiterhin (ich finde nämlich auch, dass der im Vordergrund stehen sollte).

      Viele Grüße
      Anna

  14. Liebe Anna,

    Deine Blogparade kommt gerade richtig zum Beginn meines Blogs. 🙂 Vielen Dank dafür!!!
    Mein Artikel dazu: https://geophil.net/2018/12/12/warum-geologie-blog/?et_fb=1

    In meinem Blog verbinde ich meine Liebe zum Schreiben und meine Fähigkeit zu erklären zu
    Schriftlichem Erklären geologischer Prozesse und Zusammenhänge. Ich schreibe für Laien, die sich für Geologie interessieren – ob sie dies bereits wissen, oder nicht. Denn manch eine/r interessiert sich zwar für die Natur, weiß aber noch gar nicht, dass Geologie das Fachgebiet ist, das sich mit der Entwicklung der Natur im Lauf der Zeit beschäftigt. Dabei ist mein Anspruch, komplexe Zusammenhänge einfach zu erklären, ohne dabei jedoch durch Vereinfachung zu verfälschen.

    Herzliche Grüße
    Sonja

    1. Liebe Sonja,

      toll, dass du als Blog-Anfängerin auch dabei bist. Ich glaube, du hast die besten Voraussetzungen, deinen Blog so richtig nach vorn zu bringen. Deine Motivation zumindest scheint mir sehr gut geeignet, dass du auch wirklich dabei bleibst (es ist ja leider so, dass viele Blogger zu früh aufgeben, wenn das Feedback fehlt). Aber du hast ja schon deine Facebook-Community im Rücken, außerdem schreibst du gern und du hast auch noch ein tolles Ziel „Komplexe Zusammenhänge einfach erklären“ – da kann doch eigentlich nichts mehr schief gehen, oder?

      Ich glaube, das Projekt wird definitiv seine Leser finden bzw. andersherum. Übrigens toll, dass du gleich in den Austausch gehst und mich als Leserin fragst, was mich interessiert – ich denke, das ist der beste Weg, um wirklich Mehrwert zu liefern.

      Vielen, vielen Dank für deinen Beitrag!

      Herzliche Grüße
      Anna

  15. Liebe Anna,
    herzlichen Dank für diese tolle Gelegenheit, über die Anfänge unseres Blogs nachzudenken. Eine sehr spannende Übung!

    Das Bloggen und ich war keine Liebe auf den ersten Blick. Ich wurde regelrecht von meinem Kommunikationsberater dazu verdonnert. Da ich Übersetzerin bin, sollte mein Blog von Anfang an dreisprachig (Deutsch/Spanisch/Katalanisch) sein. Worüber ich aber schreiben sollte, war mir lange nicht klar. Wie ich dann doch zu meiner Blogstimme kam und wieso ich seit fast sechs Jahren dabei geblieben bin, erfährst Du hier:

    https://www.marta-pagans.com/journal/blogparade-uebersetzerin

    Viele Grüße

    Marta Pagans

    1. Liebe Marta,

      das ist ja spannend! Ein dreisprachiger Rückblick – und dann auch noch die erste Blogparade! Danke für deinen Beitrag und danke auch an Holger, ohne den du ihn ja vermutlich gar nicht geschrieben hättest 😉

      Viele Grüße
      Anna

    1. Liebe Lea,
      ein toller Text – ich habe mich in vielen Gedankengängen wiedergefunden. Ich glaube, es geht uns allen mal so, dass wir nicht genau wissen, worüber wir schreiben sollen, was „erlaubt“ ist und was „zu unserem Business passt“. Vermutlich ist es genau wie du schreibst: „Warum sollte ich nicht einfach über alles schreiben, das mich interessierte?“ Das ist auch meine Meinung: Dass alles passt, was von uns kommt. Denn immerhin sind wir ja unser Business.

      Danke für deine Gedanken und die Kraft, die darin liegt – gerade auch für Anfänger, die (noch) nicht so genau wissen, wohin die Reise geht.

      Viele Grüße
      Anna

    1. Wow, was für ein tolles Projekt, Lydia! Und danke, dass du auch kurz das Thema Usability für Blinde angesprochen hast – das ist wirklich etwas, über das ich noch nie nachgedacht habe. Ich hoffe, dass deine Blog-Geschichte genauso großartig weitergeht, wie bisher. Und dass du dir das Forum baust, das noch vielen anderen Blinden hilft und Sehenden die Augen öffnet.

      Danke für deinen Beitrag!
      Anna

    1. Liebe Hedda,

      wie schön, dass ihr den Blog-Start in der Gruppe erleben konntet – das ist glaube ich sehr viel wert. Und toll, wie du deine vielen Gedanken, Sorgen und Unsicherheiten reflektierst, um dann zum Ergebnis zu kommen, dass du dabei bleiben wirst. Jeder Blog ist ein Geschenk für seine Leser!

      Danke, dass du deine Geschichte hier geteilt hast
      Anna

    1. Hallo liebe Sabine,

      wow – du bist ja schnell! Christiane hat doch heute erst den Link weitergegeben?! Eine sehr interessante Welt, in die ich da hineinstolpere über den Artikel. Und bei DEM letzten Satz möchte ich gerne wiederkommen: „Zuhause sind hier alle, die einen Platz suchen, an dem Wörter, geschrieben, erzählt oder gelesen, werden. Wörter, die sie halten.“

      Danke für deinen Beitrag! (Wenn du im Artikel auf meine Blogparade verlinkst, können sie vielleicht noch andere finden.)

      Liebe Grüße – auch an Mia und die anderen
      Anna

  16. Liebe Anna,
    sehr gern mache ich mit bei der Parade! Bei mir begann alles mit einer kleinen Geschichte übers Radfahren. Einfach so auf Facebook gepostet. Morgenseiten spielen eine Rolle und die Freude am unzensierten Schreiben, anders als in der Wissenschaft. Und heute ist der Blog Schreibheimat für eine ständige Gastautorin und mich! 🙂
    Lieben Gruss und Dank, Friederike

    Hier ist mein Artikel: http://schreibstimme.ch/morgenseiten-und-facebook-warum-und-wie-ich-mit-dem-bloggen-angefangen-habe/

    1. Vielen Dank, ich habe das Lesen sehr genossen. Hervorheben möchte ich dies, denn das ist genau das Schreiben, das ich jedem wünsche:

      „schreiben wie spazieren gehen“

      So ein Schreiben möchte ich für meine Leser, meine Kunden und Kundinnen, meine Freunde und alle, die Sprache so lieben wie wir es tun. Danke für deinen Beitrag!

      Anna

    1. Wow, sehr spannend Simon – das ist ja doch schon eine lange Blog-Story. Eine volljährige Website – wer kann das schon von sich sagen? Ich bin zwar nur zwei Jahre jünger als du, war aber mit allem, was Internet angeht, spät dran. All die Erlebnisse, die du schilderst, habe ich nur gemacht, wenn ich mal meinen Brüdern über die Schultern schaute. Danke für diese Zeitreise 🙂

      Danke für deinen Beitrag und liebe Grüße aus Bielefeld
      Anna

  17. Hallo liebe Anna,

    und hier kommt mein Artikel für deine Blogparade: https://www.gabrielethies.de/blog/blogging-start.

    //Seit zwei Jahren blogge ich rund um die Themen Büroorganisation, Zeitmanagement und Selbstmanagement. Mittlerweile sind knapp 50 Blogartikel entstanden und das Schreiben gehört zu meinem „daily business“.

    Ich habe gute Routinen gefunden, um gleichzeitig entspannt UND produktiv zu sein. Das war allerdings nicht immer so, gerade die Anfänge waren ein bisschen holprig.

    Was ich in diesen zwei Jahren gelernt habe – und zwar nicht nur über’s Bloggen, sondern auch für mich, meine Selbstorganisation und mein Business, das erzähle ich in meinem Artikel.//

    Vielen Dank, liebe Anna, auch von mir für diese Gedankenanregung.
    Ich wünsche dir ganz viele tolle Artikel für deine Blogparade!

    Liebe Grüße
    Gabriele

    1. Liebe Gabriele,

      so schön, wie du aus deinen Erfahrungen deine eigenen Zugänge zu den Themen Blog und Schreiben entwickelst. Immer weniger „man sollte“ und immer mehr „ich mach das aber einfach so wie es mir gut tut“. Der Witz ist ja, dass wir mit unseren eigenen Strategien erfolgreicher sind, als wenn wir irgendwelchen Tipps hinterherhecheln 😉

      Danke für deine Gedanken und Anregungen, ich denke da steckt viel für Anfänger und auch für Fortgeschrittene drin.

      Liebe Grüße
      Anna

  18. Hallo Anna, vielen Dank für diese Blogparade und den Gedankenschubser! Hier kommt mein Artikel:
    Warum ich mit dem Bloggen angefangen habe!
    Anna Koschinski lädt ein zu einer Blogparade. Das Thema?
    WARUM HAST DU MIT DEM BLOGGEN ANGEFANGEN?
    Das spricht mich doch sehr an – kam ich doch echt blauäugig dazu. Die Idee dazu kam ganz natürlich, bei der Umsetzung hatte mich auf einmal die Technik voll im Griff und fast hätte ich mich darin verloren. Jetzt ist mein Weg klar und ich freue mich auf 2019. Da gibt es einen Neustart für meinen Blog – mit Sinn|en und Verstand.
    Hier der ganze Artikel: https://kirsch-komm.de/warum-ich-mit-dem-bloggen-angefangen-habe/

    1. Wow, danke Anette – das liest sich wirklich nach Neustart! Und ich bin sehr froh, dass du wieder aus dem ganzen Social-Media-gute-Tipps-so-geht-Bloggen-Wirrwarr heraus gefunden hast. DU weißt ja wie ich immer sage: Befolge keine Schreibtipps 😉

      PS: Diesen Hinweis hier solltest du in der Politik platzieren: „Ich wünsche mir, dass solche Inhalte „wie Menschen mit ihren Mitmenschen umgehen sollten“ schon Thema in der Grundschule sein sollten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.