So findest du neue Themen für deinen Blog: Die ABC-Methode

Du hast einen Blog, aber du bist dir manchmal nicht ganz sicher, worüber du schreiben sollst? Dir fallen keine passenden Themen für deinen Blog ein? Du willst frische Themen für den Blog finden? Es gibt eine sehr simple Methode, um schnell und strategisch neue Themen und Titel für deine Blogartikel zu generieren. Du brauchst nur etwa 10 Minuten dafür und du hast am Ende 26 Ideen, die sich sehr gut untereinander verlinken lassen. Und interne Links sind unter anderem auch gut für dein SEO – du kannst sie am besten vor dem Schreiben schon einplanen. Wie das geht? Mit der ABC-Methode.

Es kann sein, dass du diese Methode schon kennst, vielleicht auch als Feedback-Methode. Aber hast du sie schon mal für deine Content-Kreation eingesetzt? Nein? Dann wird es Zeit, denn durch diese Methode kreierst du Ideen für deine nächsten 26 Blogartikel. Je nachdem, wie oft du schreibst und veröffentlichst, erstellst du Ideen für einen bis sechs Monate. Neue Themen für den Blog finden ist nämlich in den meisten Fällen keine Wissenschaft, sondern schnell erledigt.

 

ABC-Methode: Eine Schreibtechnik für deine Themenfindung

Inspiriert durch Christiane Henkel habe ich in den vergangenen Monaten vermehrt im Netz gesucht und gelesen, habe Techniken getestet und mich sogar an „Nicht-ganz-Morgenseiten“ versucht. „Nicht ganz“ deswegen, weil ich sie immer erst geschrieben habe, nachdem ich meinen Sohn in der Kita abgeliefert hatte. Also habe ich mit den Morgenseiten nicht meinen Tag, aber meinen Arbeitstag gestartet. Mittlerweile schreibe ich Abendseiten, weil das einfach die Zeit ist, zu der ich Zeit und Ruhe dafür finde.

Ich glaube ja, dass wir gut daran tun, immer neue Methoden und Techniken auszuprobieren. Wir müssen sie ja nicht alle beibehalten, sondern uns die Methoden heraussuchen, die am besten funktionieren. Nur so können wir neue Routinen etablieren und erkunden, was bei uns gut klappt. So ist es auch mit der ABC-Technik. Mit ihr kannst du Themen für den Blog finden. Aber wenn sie für dich nicht gut klappt, dann nutze eben eine andere Methode. So geht’s:

Zur Einstimmung: Fragen deiner Zielgruppe

Um dich in dein Thema einzudenken, rufe dir einfach deine Leserschaft vor Augen. Wie fühlen sie sich, wo liegen ihre schlimmsten Sorgen, mit welchen Fragen konfrontieren sie dich? Auf welche Probleme stoßen sie immer wieder und wofür brauchen sie einfache Lösungen? Was sind die häufigsten Fragen, auf die sie auf deinem Blog nach Antworten suchen? Denk dich in ihre Welt hinein und überlege dir, welche Themen und Fragen relevant für deine Leser sind. Das hilft dir dabei, dich zu fokussieren. So kannst du leicht neue Themen für den Blog finden.

Schritt 1: Vorbereitung

Du schreibst dir die Buchstaben des Alphabets von oben nach unten auf ein Blatt, ein Buchstabe pro Zeile. Rechts daneben hast du dann Platz für deine Assoziationen und Ideen.

Schritt 2: Schreibimpulse

Die Buchstaben des Alphabets stellen jeweils einen Impuls dar. Du folgst den Impulsen und entwickelst neue Ideen zu deinem Oberthema, also deinem Blog oder deinem Business. Du denkst ja schon an deine Zielgruppe und was sie von dir am dringendsten braucht. Es ist ein ähnlicher Ansatz, den du aus dem Spiel „Stadt, Land, Fluss“ kennst. Versuche, zu jedem Buchstaben eine Idee zu finden.

Schritt 3: Dein Redaktionsplan

Mit den Ideen aus den Impulsen kannst du dann weiterarbeiten, indem du diese wiederum in einem Freewriting mit Leben füllst oder in einem Brainstorming alle deine Gedanken dazu notierst. Eventuell hast du damit die nächsten 26 Slots in deinem Redaktionsplan gefüllt.

Mit der ABC-Methode schnell und leicht Themen für den Blog finden.

Themen finden: Ein Beispiel

Hier ist ein Beispiel von mir – zu meinen Themen Blogaufbau und Schreiben.

A Alte Beiträge überarbeiten: Warum du das unbedingt tun solltest.
B Bildhaft schreiben – so gehts.
C Content Marketing: Was es kann und wie du es nutzt.
D Durchhaltevermögen trainieren: Wie du beim Bloggen am Ball bleibst.
E Erfolg beim Bloggen.
F Formatieren von Artikeln.
G Grundprinzipien von Content Distribution.
H Herausforderungen beim Blogaufbau und wie du sie meisterst.
I Inspiration: So findest du neue Themen.
J Jede Woche frischer Content – mit der richtigen Planung.
K Kreatives Schreiben.
L Leseransprache.
M Marketingstrategien für deinen Blog.
N Neue Leser für deinen Blog finden.
O Organisationstools für Blogger.
P Plugins für deinen Blog.
Q Quäle dich nicht beim Blogaufbau – Tipps und Tricks.
R Reichweite deines Blogs erhöhen.
S SEO für deinen Blog.
T Techniken für schnelles Schreiben.
U USP für deinen Blog.
V Vereinbarkeit von Bloggen und Tagesgeschäft.
W Wunderwaffe CoWorking: Wie es dir beim Schreiben hilft.
X XXL Artikel: Warum Google lange Blogposts liebt.
Y Yoast SEO: Alles, was du darüber wissen musst.
Z Zeitmanagement beim Schreiben.

 

Ausprobieren und neue Themen für den Blog finden

Teste die ABC-Technik ruhig einmal aus – gerade bei den „schwierigen“ Buchstaben Q, X, Y oder J ist es ein bisschen sehr gewollt, das gebe ich zu. Aber: Selbst diese Ideen lassen sich verbloggen. Und die Impulse haben mich gezwungen, auch mal in andere Richtungen zu denken, denn ich wollte zu jedem Buchstaben etwas finden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch diese eher unkonventionellen Themen gut ankommen, wenn man sie nur richtig aufzieht.

Um die Themen mit Leben zu füllen, kannst du mit einer anderen Schreibtechnik daran weiterarbeiten. Wenn du dann merkst, dass das Thema nicht genug für einen Artikel hergibt, nimmst du eben ein anderes. Aber denk daran: Auch kurze Artikel haben ihre Berechtigung!

Wie findest du neue Themen für den Blog? Wie sind deine Erfahrungen mit der ABC-Methode? Kannst du dir vorstellen, dich so zum um-die-Ecke-Denken zu zwingen? Schreib mir gern einen Kommentar über deine Erfahrungen mit der Technik oder mit der Herausforderung, Themen für den Blog zu finden.

 

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann pinne ihn in die Welt hinaus!

Unverbrauchte Themen für den Blog finden? So geht's!

2 Gedanken zu „So findest du neue Themen für deinen Blog: Die ABC-Methode

    1. Aber gerne doch! Ich sauge alles auf, was mir so über den Weg läuft. Und ich hoffe immer, dass für jeden etwas dabei ist, wenn er oder sie einfach austestet, was gut funktioniert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.