Über das Tempo: Gib dir Zeit! #10minBlog

Ich will erfolgreich sein, ganz viel Geld verdienen, glücklich sein, ein Haus mit Garten haben, erfüllt sein im Beruf. Will Kinder haben und einen tollen Partner und ich will ganz viel Zeit für sie haben. Ich will nur schöne Dinge erleben und achtsam mit mir selbst umgehen.

Und das am besten gestern. Schnell, schnell, SCHNELL!

In jedem Bereich unseres Lebens wollen wir erfolgreich sein, was auch immer das bedeutet. Und das muss natürlich schon alles passiert sein, bevor wir 30 sind. Denn mit 30 ist das Leben ja so gut wie vorbei.

Projekte müssen schnell abgeschlossen sein, es muss ja Geld reinkommen. Ich kann meine Zeit nicht vertrödeln, indem ich darauf warte, dass sich etwas entwickelt. Nein. Es muss funktionieren, ich muss funktionieren.

Ich habe mich lange selbst so gesehen. Da sind ganz viele Erwartungen an mich, die von außen kommen. Aber auch Erwartungen, die ich selbst an mich stelle. Und an meine Arbeit.

Ich habe gemerkt: Es geht nicht alles auf einmal! Irgendwer oder irgendwas oder ich selbst bleibe auf der Strecke. Und das macht Unzufrieden. Die Erwartungen auch.

Ich studiere noch. Ich habe sehr lange studiert, bevor ich einen Abschluss gemacht habe. Und immer wieder fragten mich Freunde und Familie (besonders Familie): „Wann bist du denn endlich fertig? Was wirst du denn damit? Kann man damit Geld verdienen?“

Und ich sagte: „Ich weiß es nicht. Vermutlich bin ich in einem Semester fertig. Denn ich habe ja alle Leistungen.“ Und ein halbes Jahr später sagte ich das selbe.

Ja, ich habe lange studiert, dafür habe ich unfassbar viele andere Dinge getan. Das hilft mir zwar nicht alles für meinen Lebenslauf, aber für mein Leben. Und das ist mir viel wichtiger.

Ich habe mir also Zeit gelassen. Wenn ich ein Wein wäre, dann wäre ich gereift. Aber das hört sich ja nicht cool an. Wer will denn schon gereift sein? Was aber cool ist: Ich habe den Abschluss gemacht, ich weiß, was ich kann, was ich will. Und ich weiß auch, was ich nicht so gut kann. Und was ich nicht will, das weiß ich auch. Das ist keine schlechte Position.

Genau das gleiche gilt übrigens beim Bloggen: Ein Blog muss wachsen. Und das kann schneller und langsamer gehen. Du kannst nicht alles haben. Billig, schnell und gut ist einfach nicht machbar:

Billig und schnell geht, dann ist es aber selten gut. Nicht für dich und nicht für dein Projekt.

Schnell und gut: Geht auch. Kostet aber ne Stange Geld!

Billig und gut ist auch möglich. Aber dann brauchst du Zeit.

Gib dir Zeit! Tritt auf die Bremse. Ein Blog ist ein langfristiges Projekt. Ich auch. Und daher möchte ich nicht (mehr) hetzen. Tempo ist vielleicht nicht mein Ding.

Zurück zum Schreiben. Jeder in seinem Tempo. Und in seiner Reife 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.