Warum dich Perfektionismus beim Schreiben nicht weiterbringt

Perfektionismus beim Schreiben kann das Bloggen beeinträchtigen.

„Du Anna, ich habe im dritten Absatz deines neuen Artikels einen Fehler entdeckt. Da steht zweimal man hintereinander. Sonst finde ich ihn ganz gut.“ Das war eines meiner ersten Feedbacks auf einen Blogartikel und seitdem hat sich das Feedback auch nicht großartig verändert. Die einen sind mäkelig mit Tippfehlern, den anderen passt meine sehr mündliche, manchmal etwas flapsige Sprache nicht. Aber das meiste, eigentlich fast das gesamte Feedback auf meine Artikel bezieht sich auf die Inhalte. Und in diesem Rahmen höre ich oft, dass mein Blog hilfreich ist, dass er Tipps bietet und dass er Schreibanfänger und -interessierte weiterbringt. Dafür schreibe ich meinen Blog. Nicht für die, die nach Tippfehlern suchen. >>>mehr

Besser schreiben: Zwischen Kreativität und Handwerk

Besser schreiben mit der richtigen Balance aus Kreativität und Handwerk.

Wer regelmäßig und/oder viel schreibt, der kennt sich aus mit „Schreib-Schwankungen“: Man ist mal mehr motiviert und mal weniger, arbeitet mal schneller und mal langsamer. Mal fließt der Text nur so aus dem Kopf in die Tasten oder auf das Papier. Und mal sitzt man gefühlte Stunden vor dem leeren Blatt oder Bildschirm. Schreiben ist ein Prozess zwischen Kreativität und Handwerk. Und je nach Stimmung und Energie-Level brauchen wir mal mehr von dem einen, mal von dem anderen. Dieser Artikel gibt dir Hinweise, wie du mit verschiedenen Schreib-Stimmungen am besten umgehst und wie du sie nutzt, um besser zu schreiben. >>>mehr

Der ultimative Tipp, um schneller zu schreiben

Schneller schreiben mit diesem einfache Trick

Wenn man sich über das Thema Bloggen, genauer gesagt das Thema Unternehmensblog austauscht, dann tauchen immer wieder die gleichen Probleme auf: Wie findest du die richtige Sprache? Wie oft musst du bloggen? Aber vor allem: Wie schaffst du es, den Blog regelmäßig zu befüllen? Neben dem Tagesgeschäft und allen Terminen? Wie zur Hölle soll da noch Zeit sein, am Blog zu arbeiten? Genau um dieses Thema soll es in diesem Beitrag gehen. Es gibt ja viele Strategien, die dabei helfen, schneller zu schreiben. Dabei geht es vor allem um Konzentration und ablenkungsfreies Schreiben. Aber Bloggen ist in erster Linie etwas, das man lernen kann. Und wenn man das tut, dann wird man besser. Und schneller. Ich will dir heute eine Strategie vorstellen, mit der du tatsächlich schneller schreibst. Sie erfordert zwar ein bisschen Mut, ist aber dafür sehr, sehr wirksam. >>>mehr

Produktiver im Alltag: Warum analog manchmal besser ist

„45% würden bei einem Brand ihr Handy vor der Katze retten“ und „91% schlafen neben ihrem Handy“. Zwei interessante, aber auch aufrüttelnde Informationen, die ich Ende März auf der Online Marketing Konferenz Bielefeld gehört habe. Alles ist digital, das Smartphone ist unser ständiger Begleiter und wir legen es kaum noch aus der Hand. Aber macht es uns tatsächlich produktiver im Alltag? Eine Zahl, die ich besonders krass fand (vor allem weil ich mich selbst so ertappt fühle): „Im Durchschnitt schauen wir jeden Tag 150 Mal auf unser Handy“. Ich muss ja sagen, digital Detox wäre definitiv nichts für mich. Jedenfalls nicht so ganz. Aber in ein paar Bereichen gehe ich derzeit wieder zurück ins Analoge. Und was soll ich sagen? Mir geht es besser damit! >>>mehr

5 kostenlose Tools, die dein Business einfacher machen

5 kostenlose Tools, mit denen du besser und effektiver arbeitest.

Mit Online Marketing und deinem Blog kannst du dein Business voranbringen. Du kannst deine Reichweite und Bekanntheit verbessern, dich selbst als Experte für dein Thema etablieren und nicht zuletzt auch Interessenten und Leads generieren. Damit dein Blog regelmäßig frischen Content erhält, den du dann via Social Media in deinen Netzwerken teilen kannst, brauchst du vor allem Organisationstalent, Durchhaltevermögen und die richtigen Hilfsmittel. Es gibt einige kostenlose Tools, die dir dabei helfen, dein Business zu strukturieren, Arbeitsschritte zu planen und Ziele wie auch Erfolge zu visualisieren. >>>mehr

Schneller schreiben mit der Pomodoro-Technik

Schneller schreiben dank Pomodoro-Technik

Hast du dich auch schon mal danach gesehnt, dass die Arbeit an deinem Blog nicht so viel Zeit in Anspruch nimmt? Dass die Artikel, mit denen du den Blog füllst, schneller geplant, recherchiert und geschrieben sind? Dass du einfach mehr Content in der gleichen oder weniger Zeit produzierst? Es gibt verschiedene Ansätze, wie du es schaffst, schneller zu schreiben. Einer davon ist die Pomodoro-Technik. Die Methode wurde in den 1980er Jahren von dem Italiener Francesco Cirillo entwickelt. Das Geheimnis ist ein hoch fokussiertes Arbeiten in Etappen. Zwischen diesen Etappen werden immer wieder ganz bewusst Pausen eingebaut. Die Arbeitszeit wird effektiv genutzt und alles andere in die Pausen verschoben. >>>mehr

Freewriting – synchronisiere Denken und Schreiben

Vermutlich kennst du das Problem, wenn du dringend einen Text fertig schreiben willst, aber es will nicht so recht klappen. Dir fallen die richtigen Worte nicht ein, die Sätze sind krumm und wollen nicht recht zueinander passen. Du kommst nicht in einen Schreibflow und würdest du auf Papier schreiben, hättest du das Blatt schon längst abgerissen und zerknüllt. Oder aber: Du schreibst gar nicht. Vor dir das weiße Blatt bzw. das leere Dokument. Es scheint, als wäre die Verbindung zwischen Kopf und Hand abgerissen. Nichts geht mehr. Eine Methode, die dir helfen kann, dieses Problem zu überwinden, ist das Freewriting. Unkonventionell und vielleicht gerade deswegen so wirkungsvoll. >>>mehr

Clustern – mach deine Gedanken sichtbar

Clustern zum Thema Schreiben

Clustern ist eine Methode, die sehr assoziativ und kreativ ist. Du brauchst neue Ideen für deinen Blog? Anregungen für wirkungsvolle Texte und Themen? Versuchs doch mal mit Clustern. Es kann Gedanken und Ideen sichtbar machen – und zwar auch solche Gedanken, an die wir sonst nicht so gut drankommen. Clustern schafft Verbindungen zwischen einzelnen Geschichten – und damit öffnet es neue Zugänge zu bereits bekannten Themen. Das ist nicht nur spannend, sondern kann auch befreiend sein. Denn wenn wir irgendwo so richtig feststecken, dann kann es helfen, die vielen unübersichtlichen Gedanken zu visualisieren. Einiges verliert allein dadurch an Größe und an Schrecken. >>>mehr

Der Wert von Ideen: Wie aus Gedanken Pläne werden

Eine Idee zu haben kann eine tolle Sache sein – wenn man auch etwas damit anfangen kann. Ideen, Kreativität, etwas (er)schaffen – Begriffen, mit denen sich Blogger und Schreiberlinge an sich immer beschäftigen (müssen). Aber darüber schreiben? Der Aufruf von Gitte Härter zur Blogparade kam vielleicht gerade recht. Denn manchmal frage ich mich wirklich: Wohin mit den vielen Ideen? Was mache ich mit dem ganzen Wust, mit den Blitzen, mit den Ansätzen für irgendwas? >>>mehr

Produktivität: Wie du unmögliche Projekte abschließt

Produktivität ist eines der großen Themen unserer Zeit. Immer mehr in immer weniger Zeit schaffen und dabei noch zufrieden und ausgeglichen sein. Wer wie ich zwischen mehreren Jobs hin- und herspringt und dabei auch Familie und Haushalt nicht vernachlässigen möchte, der muss seine Zeit gut einteilen. Und auch mal Abstriche machen. Denn es geht einfach nicht alles auf einmal. Und schon gar nicht sofort. Die Zauberworte für mehr Produktivität können also nur Ziele und Prioritäten heißen. >>>mehr

Netzwerken für alle: Startups Bielefeld

Ich hatte tatsächlich überlegt was ich anziehen soll. Gut, dass ich alle „ich-muss-offiziell-aussehen“-Gedanken dann schnell wieder verworfen habe. Es war warm, auch abends noch. Also: semi-offiziell. Lange Hose, aber sonst leger. Als ich im Zwanzig Dreizehn ankomme, bin ich dreifach froh, dass ich mich so entschieden habe. Der Großteil der Anwesenden ist so wenig offiziell gekleidet wie die Begrüßung ausfällt. Mit Handschlag, aber ohne formelle Sprache. Das „Du“ ist obligatorisch. Angenehm. So bleibt es den ganzen Abend. >>>mehr

Kreativer arbeiten durch Spaziergänge

Bewegung und Aktivität halten gesund und lassen uns kreativer arbeiten

Gehen ist des Menschen beste Medizin.

sagte schon Hippokrates und der musste es ja wissen. Immerhin gilt er heute als der berühmteste Arzt der Antike. Bewegung hält nicht nur fit, sondern kann – regelmäßig angewendet – vor Krankheiten schützen und sogar bestehende Beschwerden lindern. Und nicht nur körperlich wirkt der Spaziergang: auch für die „seelische“ Gesundheit ist er eigentlich unverzichtbar. Tatsächlich wirkt diese „Medizin“ auf so vielfältige Art und Weise, dass wir alle mehr Zeit für diese wunderbare Beschäftigung einplanen sollten. Wobei – planen muss man da ja so gut wie gar nichts. Ein weiterer Vorteil. Und last, but not least: Spazierengehen macht kreativ! >>>mehr

Wie Wissen unsere Wahrnehmung verschiebt

Da habe ich letztens nach längerer Zeit mal wieder in einem Café gesessen und weil kein Tisch frei war, hatte ich einen Platz an der Bar. Nach einer kleinen Weile war ich mir nicht mehr sicher, was ich bestellen soll. Die Kaffeemaschine sah zwar gut aus, die Putzlappen daneben eher nicht. Und dann schweifte der Blick – ohne dass ich es wollte – weiter umher: die Zapfanlage klebte trotz der recht frühen Tageszeit, die Cocktailbar hatte ein Fruchtfliegen-Problem und die Kellnerin war langsam und unaufmerksam. Und dann machte der Barkeeper auch noch keine gute Figur beim Zapfen. Über 10 Jahre Gastronomie und Catering haben mich verdorben. Ich kann nicht mehr unbefangen in eine Bar oder ein Café gehen… >>>mehr