So viel zu tun, so wenig Zeit… Meine Bucket List

Es gibt eine Menge Dinge, von denen ich gehört oder gelesen habe und mein erster Impuls war „Wow, das will ich auch irgendwann mal erleben/sehen!“ Aber was ist dieses „irgendwann“? Und warum sind diese Wünsche, Träume und Pläne bei uns im Kopf und wir gehen sie nur so selten wirklich an? 

Schreiben wir diese Dinge auf, dann entsteht eine Liste. Für diese Liste gibt es verschiedene Namen, zum Beispiel Bucket List oder Löffel-Liste. Löffel-Liste deswegen, weil es eben Dinge sind, die wir noch erleben wollen, bevor wir den sprichwörtlichen Löffel abgeben.

Hier liegt aber auch die Tragik dieser ganzen Thematik, denn immer denken wir: „Wir haben ja noch Zeit. Das mache ich später, wenn ich Zeit und Geld habe/ wenn ich in Rente gehe/ wenn die Kinder groß sind…“ Aber irgendwann ist eben doch unspezifisch. Und irgendwann ist vielleicht irgendwann zu spät. 

Daher gibt es auch einige Menschen, die empfehlen, seine eigene Bucket List nicht nur im Kopf zu führen. Sie aufzuschreiben und vielleicht sogar zu veröffentlichen. Denn Dinge, die wir anderen erzählen, sind realer als Dinge, die wir nur im Kopf haben. 

Eine davon ist Lizzi. Sie hat sich vor einiger Zeit mit den Themen Lebensziele und Bucket List auseinandergesetzt und dann ganz spontan zur Blogparade aufgerufen. Ich freue mich, dass ich den Impuls dazu in meiner digitalen Schreibgruppe liefern konnte. Und wenn ich das schon mache, dann mache ich natürlich auch mit 🙂 

 

Meine Bucket List – was ist drauf (und was nicht)?

Tatsächlich hatte ich nie diese familiären Ziele wie heiraten, Familie gründen, Haus bauen, Baum pflanzen und so weiter. Das war mir immer zu abstrakt und fühlte sich für mich gar nicht sonderlich erstrebenswert an. Außerdem liegt das nicht in meinem Handlungsbereich – jedenfalls nicht ausschließlich in meinem. Jetzt habe ich den besten Sohn der Welt und wir sind eben eine sehr kleine Familie. Also mehr erreicht als geplant.

Auch große berufliche Ziele hatte ich nie. Ich wollte einen Job, von dem ich gut leben kann. Ich war da nie spezifisch und bin es immer noch nicht. Jetzt habe ich mir meinen Job selbst erschaffen und werde sehen, was sich daraus entwickelt.

Was aber auf meiner Liste steht: Abenteuer erleben und die Welt sehen – solche Träume und Ziele habe ich natürlich. Aber sieh selbst: 

Bucket List: Die großen drei

  1. Als Matrosin auf einem Schiff anheuern 
  2. Eine Fahrt in der Transsib von Moskau nach Peking
  3. Wandern auf dem Jakobsweg (am liebsten Camino Francés und Camino del Norte)

Die Nummer eins war immer schon ein Traum von mir. Natürlich hätte ich das nach dem Abi erledigen sollen, als ich noch jung und ungebunden und flexibel war. Aber wer weiß? Vielleicht hole ich das mit 46 nach, wenn Junior erwachsen ist. Oder ich mache einen großen Segeltörn daraus. 

Dann die Fahrt mit der Transsib. Es erscheint mir wie ein großes Abenteuer. Und ich denke, dass es unfassbar viel zu sehen gibt. Nicht nur Moskau und Peking, aber allein schon dafür würde ich es machen. 

Und der Jakobsweg… Tja, der lockt mich schon seit Jahren. Vielleicht nicht mal die Strecke an sich, aber doch das Erlebnis und alles, was sich damit verbinden lässt. Vielleicht finde ich ja noch eine/n Verrückte/n, die/der das mit mir durchzieht. 

Außerdem noch: Erleben, Lernen und Wirken

  • Einen Roman schreiben
  • Ein Sachbuch schreiben
  • Bungee Jumping
  • Einen Halbmarathon laufen (ist ganz neu, aber seit ich Anfang April wieder laufe, kann ich mir das gut vorstellen)
  • Bouldern oder Klettern gehen
  • Klettern im Hochseilgarten
  • Paragliding
  • Die großen Buchmessen in Frankfurt und Leipzig besuchen (eine Schande, dass ich das noch nicht getan habe!!!)
  • Den chinesischen Staatszirkus sehen (wollte ich schon als Kind und nie hat es geklappt)
  • Speedreading lernen
  • Klavierspielen lernen
  • Kickboxen
  • Fotografieren lernen
  • Ein Dinner in the Dark genießen
  • Mich von so gut wie allen Dingen trennen und in ein Tiny House ziehen

Reiseziele: Die Welt sehen

  • Einfach mal ohne Ziel wegfahren
  • Urlaub in einem Baumhaus
  • Urlaub in einem Kloster
  • Einen Berg besteigen
  • Einen großen Wasserfall sehen
  • Die chinesische Mauer sehen
  • Das Taj Mahal sehen
  • Die Pyramiden und die Sphinx sehen
  • Polarlichter sehen
  • Paris, Rom und Barcelona noch mal besuchen (ein Tag reicht einfach nicht aus!)
  • USA: Vor allem L.A., San Francisco und New York. Außerdem der Grand Canyon und der Yosemite Nationalpark
  • Rotterdam
  • Prag
  • Tibet
  • Marokko
  • Island
  • Die Azoren (Wandern)

Ich weiß, dass meine Liste eher die gängigen Städte und Länder enthält und keine super geheimen und exotischen Reiseziele. Ist vielleicht ein Klischee, aber mich interessieren diese Orte wirklich sehr. Was danach kommt, wenn ich sie besucht habe, das weiß ich natürlich nicht. Kann ja sein, dass meine Lust auf wilde Expeditionen dann geweckt ist 😉 

Wie ist das denn bei dir? Gibt es auf deiner Liste auch weniger bekannte Reiseziele? Hast du bereits eine Bucket List oder spuken dir Wünsche im Kopf herum, die du gern mal wahr werden lassen würdest? 

Wenn du Lust bekommen hast, bei Lizzis Blogparade mitzumachen, kannst du das noch bis zum 5. Mai machen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.