It’s all about content: Rezension „Think Content!“

„Anna, warum machst du eigentlich in Content Marketing?“ – diese Frage wurde mir neulich gestellt und da habe ich noch einmal darüber nachgedacht, wie das eigentlich zustande kam. Denn wenn man es ganz genau nimmt, habe ich mich ja als Texterin selbstständig gemacht. Das Ding ist nur, wenn man Texte fürs Web schreibt, dann muss man auch Content Marketing machen. Denn einfach nur schreiben ist Zeitverschwendung. Zu dieser Einstellung bin ich zwar nicht nur, aber doch auch durch ein Buch gekommen. „Think Content!“ von Miriam Löffler ist ein fast 630 Seiten schweres Buch über Content Marketing und Content Strategie, das für Unternehmen, aber auch für Selbstständige zur Standard-Lektüre gehören sollte. Im Grunde für alle, die eine bessere Content-Strategie für ihre Online-Aktivitäten brauchen und daran arbeiten wollen.

Buchcover Think Content!„Content is king“ – dieser Satz geistert seit Jahren durchs Web und er ist heute aktueller denn je. Nicht nur mit jedem Google-Update rückt der Content weiter in den Blickpunkt von Werbern und Marketern. Es sind auch die Kundenwünsche, die mittlerweile sehr differenziert sind und die immer mehr nach Antworten und Lösungen rufen. Am besten kostenlos, schnell und sicher. Probleme lösen und relevante Informationen bieten, das alles können wir – mit Content Marketing. Wie das geht, beschreibt Miriam Löffler sehr ausführlich und sehr eingehend in ihrem Buch „Think Content! Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web“. Da ich es für einen sehr wichtigen Begleiter für alle halte, die mit ihrem Business weiterkommen wollen, habe ich es hier einmal genauer beschrieben.

 

Think Content! Worum geht es?

Hauptsache schick und schnell sollten Websites lange sein. Man investierte viel Geld in Layout und SEO, damit Seiten mehr Traffic bekamen. Content war eher ein „Nebenbei-Produkt“. Doch mittlerweile sind Google und auch die Nutzer nicht mehr bereit, schlechten Content zu tolerieren. Sind Webinhalte schlecht zugänglich, umständlich zu konsumieren oder miserabel aufbereitet, dann suchen sie sich ein anderes Angebot. Was wir brauchen, ist relevanter, nützlicher Content. Content, der auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Der Fragen beantworten und Probleme lösen kann.

Mittlerweile haben die meisten Website-Betreiber das verstanden und setzen auch auf Strategien aus dem Content Marketing. Oftmals fehlt es aber an ganz grundsätzlichen Informationen, um die Strategien auch umzusetzen. Und an dieser Stelle setzt Miriam Löffler an. „Think Content!“ ist bereits 2014 beim Rheinwerk Verlag (ehemals Galileo Press) erschienen, hat aber in meinen Augen nichts an Aktualität und Nützlichkeit verloren. Ich habe es 2014 gelesen und schaue immer noch ab und zu hinein, denn es beantwortet eben auch meine Fragen und gibt gute Beispiele.

 

Inhalt und Aufbau

„Think Content!“ ist – wie der Untertitel bereits verrät – in drei Teile geteilt. Die Einführung beschreibt übersichtlich und überzeugend, warum es Sinn macht, sich mit Content Marketing auseinanderzusetzen. Denn Content ist die Basis für den Erfolg im Web. Erst darauf aufbauend geht es dann um Usability, SEO und Social.

Content Strategie

Doch bevor Miriam Löffler genauer auf das Thema Content Marketing eingeht, beschreibt sie im ersten Teil des Buches, warum man eine detaillierte und kontrollierte Content Strategie braucht, bevor man loslegt. Die ersten 200 Seiten von „Think Content!“ geht es also um die Basis für ein erfolgreiches Content Marketing. Das mag jetzt für Einsteiger etwas irritierend wirken, macht aber mehr als Sinn. Content Analyse, Planung, Produktion und Management gehören nun einmal zusammen. Und jeder, der einigermaßen ernsthaft über Content Marketing nachdenkt, sollte sich vorher Gedanken über eine Strategie machen.

Content Marketing

Teil zwei beschäftigt sich dann auf etwa 240 Seiten mit dem Content Marketing. Miriam Löffler beschreibt nicht nur die Vorteile und Möglichkeiten von Content Marketing, sondern geht sehr umfassend vor. Zielgruppenanalyse ist genauso Thema wie Chancen und Vorteile verschiedener Content-Formate oder Möglichkeiten der Verbreitung von Content. Natürlich gibt es auch Kapitel über Themenfindung und -planung sowie über Storytelling. Die Informationen sind nicht nur schlau aufgebaut, sondern auch gut verständlich, wohl portioniert und mit vielen Beispielen versehen. Wer sich hier einmal durchgearbeitet hat, hat einen guten Überblick über die Möglichkeiten von Content Marketing. Den Abschluss des zweiten Kapitels bilden über 30 Praxisbeispiele mit Bildern und Anmerkungen, die das zuvor Geschriebene verdeutlichen und interessante Einblicke liefern.

Webtexten

Im dritten Teil geht es nun auf etwa 150 Seiten konkret um Webtexte und wie sie beschaffen sein müssen. Miriam Löffler beschreibt, worauf es beim Webtexten ankommt und was genau es bedeutet, dabei auf SEO und Marketing zu achten. „Think Content!“ erklärt, welche Fähigkeiten gute Texter brauchen und für welche Formate besondere Regeln beim Texten gelten. Es gibt Faustregeln und Listen, die bei der Texterstellung helfen sollen und natürlich gibt es auch hier wieder Beispiele, die einem den Inhalt praktisch näher bringen.

 

Think Content! – was kann es und für wen ist es?

Mit seinen 630 Seiten wirkt dieses Buch natürlich auf den ersten Blick sehr umfassend – und das will es auch sein. Miriam Löffler macht hier einen wahren Rundumschlag in Sachen Content und Webtexten. Bei so einem ambitionierten Werk ist es nicht allzu verwunderlich, dass nicht alle Informationen gleichermaßen für alle Leser interessant sein können. Dennoch: „Think Content!“ bietet einen guten Überblick über das Thema, ist übersichtlich und gut verständlich aufgemacht und macht aufgrund der Beispiele auch Spaß beim Lesen.

Es ist für all die gedacht, die mehr wollen als Texten. Die Ideen haben für eine erfolgreiche Website, aber keine genaue Strategie. Und für die, die weg wollen von zu viel SEO und Online-Werbung, und hin zu geplanten, relevanten und nützlichen Inhalten, mit denen sie auf Dauer arbeiten können. Immer geht es darum, der Zielgruppe einen Mehrwert zu bieten, der letztlich zu einer verbesserten Kundenbeziehung führt, die dann die Basis für einen späteren Kauf darstellt. Weil diese Strategien im Grunde immer gleich funktionieren, egal ob nun in kleinen oder großen Unternehmen, kann dieses Buch auch für Selbstständige und Startups interessant sein, die mehr aus ihrer Website und ihrem Marketing machen wollen. Sie müssen sich dann bloß die für sie wichtigen Informationen suchen und in ihrem jeweiligen Maßstab umsetzen.

„Think Content!“ gibt es als Softcover und ist in schwarz/weiß gehalten. Das ist bei manchen Abbildungen und Screenshots etwas schade, aber letztlich geht es ja um den Text und die Beispiele dienen ja nur der Untermauerung. Außerdem würden farbige Abbildungen den Preis natürlich steigen lassen, der mit seinen 29,90€ recht übersichtlich ist. Als Einstieg ist dieses Buch eine Bereicherung für alle, die an ihrem Content Marketing arbeiten wollen oder schlicht Ideen brauchen, wie sie weiterhin mit ihrem Content arbeiten wollen.

Bist du auch schon im Content Fieber? Und kennst du noch weitere Bücher zum Thema, die unbedingt einmal erwähnt werden sollten? Schreib mir gern einen Kommentar unter dem Artikel!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.